iProspect Logo

Die Melodie des Webtexts Der HDT Dreiklang

HDT-Dreiklang? Melodischer Onlinetext? Was ist denn das nun wieder? Ein Akkord der Töne H, D und T? T – da fehlt dem Klavier wohl die kreative Taste! Der HDT-Dreiklang ist der Trommelwirbel und Paukenschlag in jedem webgerechten Text. „H“ steht dabei für Headline, „D“ für Dachzeile und „T“ für Teaser. Neugierig auf den melodischen Artikelauftakt? Dann spitzen Sie die Ohren: So komponiert jeder Schreiber meisterhafte Einstiege für seine Texte.  Die Melodie des Webtexts: Der HDT-Dreiklang

Quelle: http://http://de.fotolia.com/id/53465611, Urheber: NorGal, Fotolia-Nummer: #53465611

1. So funktioniert’s – Musikalische Früherziehung

Headline, Dachzeile und Teaser – der explido HDT-Dreiklang hat eine bedeutende Aufgabe: Er muss es schaffen ein Publikum, das durch das Web surft auf den ersten Blick in seinen Bann zu ziehen: Der User hält inne, stoppt sein wildes Klicken und beginnt den Content zu lesen. Doch wie gelingt dieser Streich? Ein guter Webtext macht mit dem HDT-Dreiklang Appetit. Dem Leser soll buchstäblich das Wasser im Munde zusammenlaufen und er soll von der Vorspeise direkt zum Hauptgericht stürmen. Die Zutaten, sowohl für Headline, Dachzeile und Teaser, sind unter anderem folgende: Checkliste: Zutaten für Headline, Dachzeile und Teaser Abbildung 1: Komponenten des HDT-Dreiklangs (Quelle: explido) Das Ziel von Headline, Dachzeile und Teaser ist es, eine stimmige Einheit zu bilden und den User zum Klicken bzw. Lesen zu mobilisieren. Dabei können sich die Teile inhaltlich ergänzen, aufeinander aufbauen oder auch kontrovers formuliert sein, um Spannung zu erzeugen. Im Folgenden präsentieren wir Headline, Dachzeile und Teaser jeweils in einem kurzen Soloauftritt.

2. Die Headline (Überschrift)

Eine aussagekräftige Überschrift fesselt den Leser. Die Headline dient der Informationsübermittlung (Um was geht es?), der Orientierung (Welcher Themenbereich wird beleuchtet?) und der Motivation (Was macht mich neugierig?). Für die Suchmaschinenoptimierung sollte auch in der Headline das Keyword nicht fehlen. Eine interessante, passende und aussagekräftige Headline zu finden ist nicht immer einfach. Manchmal ist sie zu lang, zu kompliziert oder sie liefert zu wenige Informationen, was den Leser im Webtext erwartet. Anhand dieser kleinen Checkliste können Sie überprüfen, ob Ihre Überschrift (zumindest formal betrachtet) gut formuliert ist: Checkliste: Wie muss eine gute Headline aussehen? Abbildung 2: Checkliste für eine gelungene Headline (Quelle: explido) Die Headline im Artikel ist wie der Opernstar auf der Bühne – ohne sie geht nichts. Der Texter sollte vor allem ihr viel Aufmerksamkeit widmen und daran feilen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Doch was wäre ein Opernstar ohne die Gesangsbegleitung? Mit der Dachzeile an der Seite, entsteht ein rundes Bild:

3. Die Dachzeile

Die Dachzeile ist meist über der Headline des Artikels angeordnet. Sie schmiegt sich an die Überschrift und steckt den thematischen oder regionalen Rahmen für den Content ab. Auf diese Weise wird dem Leser die Einordnung des Artikels erleichtert. Headline und Dachzeile spielen zusammen und liefern sich ergänzende Informationen. Zusammenwirken von Dachzeile und Headline Abbildung 3: Beispiele für das Zusammenwirken von Dachzeile und Headline (Quelle: explido) Die Dachzeile ist sowohl im Print- als auch im Online-Journalismus ein beliebtes Add-on. Sie ist nicht zwingend notwendig, aber beim Leser gern gesehen.

4. Der Teaser

Den größten Umfang im HDT-Dreiklang nimmt der Teaser ein. Er bietet die meiste Gestaltungsfreiheit, muss allerdings auch seinem Informationsauftrag nachkommen. Hier fallen jedes Wort und jeder Satzbaustein ins Gewicht und verändern ganz leicht die Klangfarbe der Aussage. Aus diesem Grund ist zu bedenken: Beim Teaser zählt der Ausdruck! Generell gilt, „in der Kürze liegt die Würze“ – auch vor dem Hintergrund, dass Webtexte auf mobilen Endgeräten gelesen werden. Im Idealfall umfasst ein Teaser drei Sätze. Im ersten Satz leitet er das Thema ein, stellt den Kontext dar und biete eine Hinführung zum Text durch Informationen und Fakten. Im zweiten Satz folgen die Kernaussagen und der dritte Satz dient als Cliffhanger[1], um den Leser zum eigentlichen Text „mitzunehmen“ und ihn neugierig zu stimmen. Das Teaser-Bauprinzip                 Abbildung 4: Das Teaser-Bauprinzip in drei Sätzen (Quelle: explido) Anhand eines Beispiels von sueddeutsche.de wollen wir das Teaser-Bauprinzip überprüfen: Das Teaser-Bauprinzip: Ein Beispiel auf sueddeutsche.de                                       Abbildung 5: Beispiel für einen gelungenen HDT-Dreiklang (Quelle: URL: http://www.sueddeutsche.de/reise/kleine-meerjungfrau-wird-bronzemaedchen-auf-dem-felsen-1.1750996) Folgende Tabelle zeigt den Teaser aufgegliedert in seine Satz-Bestandteile. In diesem Fall lässt sich das Teaser-Bauprinzip schön nachweisen. Der letzte Satz dient als „Cliffhanger“. Der Leser fragt sich: „Welche Anschläge musste die Meerjungfrau ertragen? Welche Missverständnisse gab es um das Bronzemädchen?“ Die Neugierde des Users wird geweckt und er beginnt den Webartikel zu lesen. Beispiel-Teaser im Teaser-Bauprinzip Abbildung 6: Beispiel-Teaser zu „Bronzemädchen auf dem Felsen“ von sueddeutsche.de, gegliedert nach Teaser-Bauprinzip (Quelle: www.sueddeutsche.de und explido)

5. Lernen von den Profis

Anhand von Beispielen lernt es sich stets am leichtesten. Hier zeigen wir eine Auswahl gelungener HDT-Dreiklänge aus deutschen Online-Qualitätsmedien.

Gelungene HDT-Dreiklänge in Online-Qualitätsmedien

Abbildung 7: HDT-Dreiklänge in den deutschen Qualitätsmedien – Querschnitt der Bestandsaufnahme 28.08.2013 (Quellen: www.faz.net, www.sueddeutsche.de, www.welt.de, www.focus.de)

Fazit: Ob leise gesummt oder laut frohlockt: Mit einem gelungenen HDT-Dreiklang ködern Sie die Aufmerksamkeit der User und laden sie zum Weiterlesen ein!


[1] Dieser Begriff kommt aus der Film- und Fernsehwelt. Er bezeichnet den Schluss einer Film- oder Fernsehserie, der effektvoll Neugierde und Spannung hervorruft. Beispiel: „Der Zuschauer sieht noch wie der Einbrecher ins Haus eindringt und die Besitzer kommen wenige Sekunden später nach Hause und sperren gut gelaunt die Haustüre auf. Ende.“