iProspect Logo

Aenderungen fuer Google Shopping Umsetzung 22 09 2011

Ab 22. September 2011 treten neue Feedspezifikationen für Google Shopping in Kraft. Ziel soll es sein, Verbrauchern schnell und einfach detaillierte und genaue Produktinformationen zur Verfügung zu stellen und so qualifizierteren Trafik an den Händler zu liefern. Um dieses Ziel zu verwirklichen wird Google ab dem 22. September mehr und genauere Daten von seinen Händlern einfordern und zusätzlich die Richtlinien für die Datenqualität deutlich verschärfen. Was sich genau ändern wird und welche Konsequenzen es für Sie als Händler geben wird, möchten wir Ihnen in diesem Blogbeitrag kurz zusammenfassen. Was ändert sich bzw. welche Attribute müssen in Zukunft im Datenfeed übergeben werden? 1. Produktbilder: Um die Darstellung der Produkte auf Google Shopping zu verbessern, verlangt Google zukünftig ein hochqualitatives Bild für jedes Produkt. Was bedeutet hochqualitativ? Jedes Bild muss eine Mindestgröße von 250x250 Pixel haben! Die optimale Bildergröße beträgt 400x400 Pixel, Sie können bis zu 10 weitere Bilder pro Produkt an Hand des Attributs „zusätzlicher Bildlink“ übermitteln. Wichtig: Jedes Produkt im Datenfeed muss über einen eigenen und funktionierenden Bildlink verfügen. Befinden sich Produkte ohne Bildlink im Feed, werden alle Produkte des Feeds abgelehnt. Sie dürfen keine Logos, Wasserzeichen etc. verwenden.   2. Verfügbarkeitsstatus: Für die Produktverfügbarkeit hat Google 4 neue, vordefinierte Attribute geschaffen. Bitte deklarieren Sie jedes Produkt im Feed mit einem dieser 4.   auf lager Bedeutung: Versand innerhalb von 3 Geschäftstagen bestellbar Bedeutung: Versand innerhalb von 4 oder mehr Geschäftstagen nicht auf lager Bedeutung: Keine Bestellung möglich vorbestellt Bedeutung: Bestellungen werden angenommen, Produkt noch nicht veröffentlicht   Das Attribut Menge, mit dem in der Vergangenheit Produkte, die nicht  auf Lager Waren, spezifiziert wurden, ist nicht mehr gültig.   Verwenden Sie nun das Attribut Verfügbarkeit um Produkte, die nicht auf Lager sind, zu übermitteln.   3. Google Produkt-Taxonomie: Um Produkte in Zukunft besser klassifizieren zu können (Beispiel: Handelt es sich bei dem Produkt „Harry Potter VI“ um eine DVD, ein Buch oder ein Hörbuch?) führt Google die Google Produkt-Taxonomie verpflichtend für einige Produktkategorien ein. Die Angabe dieser Taxonomie ist für folgende 7 Produktkategorien verpflichtend:   -       Bekleidung & Accessoires > Bekleidung -       Bekleidung & Accessoires > Schuhe -       Bekleidung & Accessoires -       Medien > Bücher -       Medien > DVDs & Filme -       Medien > Musik -       Software für Videospiele   Dieses Attribut ersetzt nicht Ihre Produktkategorie (Produkttyp). Bitte übergeben Sie uns weiterhin zusätzlich Ihre Kategorisierung im Datenfeed.   Weitere Infos zur Google Produkt-Taxonomie finden Sie auch unter: http://www.google.com/support/merchants/bin/answer.py?answer=160081   4. Besonderheiten für Bekleidungsartikel Für die Produktgruppe Bekleidung & Accessoires treten zusätzliche Änderungen in Kraft.   4.1. Bekleidungsartikel ohne Produktvarianten: Neben dem erforderlichen Attribut Marke können Sie für Bekleidungsartikel zukünftig 4 weitere (empfohlene) Attribute übermitteln: -       Altersgruppe -       Geschlecht -       Farbe -       Größe Die Übermittlung dieser Attribute wird sehr empfohlen, da sie die Datenqualität deutlich verbessern.  

(Quelle: Google Präsentation: Die Änderungen für Google Shopping im Überblick)

  4.2. Bekleidungsartikel mit Produktvarianten (mit eigenem Bild): Varianten sind Versionen desselben Produkts, die sich nur durch Farben, Materialien, Muster oder Größe unterscheiden. Dies sind zum Beispiel Kleider in unterschiedlichen Größen und Farben. Folgende 4 Variantenattribute stehen Ihnen zur Verfügung: -       Farbe -       Material -       Muster -       Größe Verfügen Sie beispielsweise über ein T-Shirt in verschiedenen Farben und Größen, übergeben Sie jede dieser Variante als eigenen Artikel im Datenfeed. Im Attribut "Produktgruppe" müssen jedoch alle Varianten denselben Wert teilen (Artikelgruppen-ID). Wichtig: Jede Variante innerhalb der Gruppe muss über dieselben Variantenattribute verfügen. Das bedeutet, wenn Sie z.B. für einen Artikel in einer Gruppe von Varianten die Werte "blau" und "L" für die Attribute Farbe und Größe bereitstellt, müssen alle anderen Artikel der Gruppe über Werte für Farbe und Größe verfügen und für jeden Artikel müssen diese Attribute unterschiedlich kombiniert sein. Wichtig: Das Arbeiten mit Produktvarianten ist nur dann möglich, wenn jede dieser Varianten auch über ein separates Bild verfügt.  

(Quelle: Google Präsentation: Die Änderungen für Google Shopping im Überblick)

 

(Quelle: Google Präsentation: Die Änderungen für Google Shopping im Überblick)

  4.3. Bekleidungsartikel mit Produktvarianten (ohne eigenes Bild): Stehen Ihnen für die einzelnen Produktvarianten keine separaten Bilder zur Verfügung, haben Sie die Möglichkeit, mehrere Werte pro Variante per Komma getrennt für ein Attribut anzugeben. In diesem Fall wird die Artikelgruppen ID weggelassen.  

(Quelle: Google Präsentation: Die Änderungen für Google Shopping im Überblick)

 

5. Eindeutige Produkt-IDs:

Bereits seit Mai diesen Jahres setzt Google die Anforderung durch, eindeutige Produkt IDs zu übermitteln. Es müssen für alle Produkte eindeutige Produktkennzeichnungen angeben werden. Ausgenommen sind nur Produkte, die unter die Kategorien Bekleidung und Sonderanfertigungen fallen.   Als eindeutige Produkt-IDs werden die 3 Attribute Marke, GTIN und MPN bezeichnet. GTIN (Global Trade Item Numbers): einschließlich UPC, EAN (in Europa), JAN (in Japan) sowie ISBN.   MPN (Manufacturer Part Number): Die Nummer, die das Produkt eindeutig seinem Hersteller zuordnet   Für alle Produkte (ausgenommen Bekleidung und Sonderanfertigungen) müssen mindestens 2 der 3 Attribute übergeben werden. Für Produkte der Kategorien Bekleidung und Sonderanfertigungen reicht es, das Attribut „Marke“ im Feed zu übergeben. Weitere Informationen und Hilfe zur eindeutigen Produktkennzeichnung finden Sie auch unter: http://www.google.com/support/merchants/bin/answer.py?answer=160161  

(Quelle: Google Präsentation: Die Änderungen für Google Shopping im Überblick)

  Die neuen Spezifikationen in der Übersicht:  

(Quelle: Google Präsentation: Die Änderungen für Google Shopping im Überblick)

Google verstärkt seine Richtlinien Um weiterhin mit Ihrem Shop bei Google Shopping gelistet zu werden, ist es, wie bereits ausführlich erläutert, unumgänglich, mehr Attribute im Feed an Google zu liefern. Neben der Datenqualität setzt Google aber auch verstärkt auf die Kontrolle der übermittelten Daten. Die im Feed übermittelten Daten müssen mit den Daten auf Ihrer Website übereinstimmen. Ihre Produkte werden abgelehnt, wenn: -       Erforderliche Attribute in Ihrem Feed nicht übermittelt werden -       Ihre Produktdaten im Feed nicht mit den Daten auf der Produktseite übereinstimmen   Übermitteln Sie im Datenfeed unbedingt die richtigen Preise! Der Preis im Feed muss mit dem sichtbarsten Preis auf der Website übereinstimmen.   Darüber hinaus gibt es weitere wichtige Preis-Richtlinien: -       Für Mengenware muss der Preis für die kleinste erwerbbare Menge angegeben werden und nicht der Stückpreis -       Nur Festpreise sind erlaubt, die von jedem erworben werden können (keine Auktionen oder Mitgliedspreise etc.) -       Alle Preise müssen inklusive Mehrwertsteuer angegeben werden   Google wird die neuen Anforderungen strikt durchsetzen. Folgende Sanktionen treten bei mehrmaligem Verstoß gegen die Richtlinien in Kraft: 1. Verstoß:     Konto suspendiert bis richtlinienkonforme Daten übermittelt werden 2. Verstoß:     Konto suspendiert für mind. eine Woche 3. Verstoß:     Konto suspendiert für mind. ein Monat  

Die Durchsetzung der neue Anforderungen & Richtlinien beginnt am 22 September 2011