SEO

SMX London 2016 - Recap

SMX London 2016 – das hieß zwei Tage volles Programm zu den Themen SEO, SEA, Social und Mobile. Am 18. und 19. Mai trafen sich Online Experten aus aller Welt in Londons Osten und teilten ihre Insights und Best Practices mit den Konferenzteilnehmern.

Einige der Themen waren:

  • Content und Keywords
  • Link Auditing & Google Penalty
  • Technisches SEO & Internationale Aussteuerung
  • Kampagnen Struktur und Match Types
  • Optimierung des Paid Search Conversion Funnel
  • Accelerating Mobile Pages
  • PPC Hacks, Tipps & Tricks
  • Search in 2016

Highlight

Unterhaltsam und eingängig war Mikkel deMibs Vortrag „Solving SEO Problems When Standard Fixes Don’t Apply“. Der Däne zeigte Tipps zur Optimierung des Pagespeed und erläuterte, was die Geschwindigkeit einer Webseite beeinflussen kann und wie schnell sich positive Ergebnisse erzielen lassen, wenn der Pagespeed verbessert wird. Dabei ist nicht ein Pagespeed-Score von 100 entscheidend, wichtiger ist, schneller zu sein als die Konkurrenz.

Key Takeaways

Content ist wichtig. Punkt.

Bei 347.000 Tweets, 150.000 Facebook Messages, 3 Millionen Youtube Views pro Minute ist es aber schwierig, Aufmerksamkeit für dem eigenen Content zu bekommen. Daher reicht Content nicht – er muss „outstanding“ sein, aus der Masse hervorstechen. Jede Content-Strategie sollte darauf ausgelegt sein, neben dem kurzfristigen Ziel „Aufmerksamkeit“ mittelfristig eine feste Zuhörerschaft an sich zu binden, damit langfristig eine Leader- oder auch Influencer-Rolle eingenommen werden kann. Eine brillante Content-Strategie umfasst immer mehr als eine Kampagne nach der anderen.

smx london link building

Backlink CSI – ein Begriff der sehr gut umschreibt, welchen „kriminalistischen“ Spürsinn es braucht, um die Backlinks zu finden, die zu einem Penalty geführt haben bzw. führen können. Ein hilfreiches Tool dabei sind die LinkResearchTools von Christoph Cemper, der in seinem erstklassigen Vortrag noch einmal bekräftigte, dass Nofollow-Links von Google & Co. nicht ignoriert werden. Auch teilte er mit uns das Geheimnis des Linkbuldings: „Does not exist. It’s a tedious and hard job.“

Eine Session zum Thema SEO Audit gab es am Ende des ersten Tages. Susan Hallam hat in ihrem hervorragenden Vortrag gezeigt, dass jedes Audit dem entsprechendem Zielpublikum angepasst werden sollte und sie tatsächlich Audit Personas erstellt. Unser Audit sollte enthalten, was der Kunde braucht und nicht, wonach er gefragt hat. Susan hat ihre Präsentation und weitere Informationen hier zur Verfügung gestellt: https://www.hallaminternet.com/smx2016/

„The mobile web sucks“ – mehrere Speaker machten diesen Ausspruch. Die User sind genervt vom Mobilen Web, es funktioniert nicht so, wie es sollte. Das liegt an nicht optimierten Webseiten oder an überoptimierten Webseiten, die nicht mehr die Informationen liefern die gesucht werden. Das liegt an der fehlenden Geschwindigkeit, die den User noch ungeduldiger macht und daran, dass einige Webseitenbetreiber ihre Besucher zwingen wollen, Apps downzuloaden. „Schöne“ Beispiele dafür sind auf der Webseite WTF Mobile Web zu finden. Mit Accelerated Mobile Pages dampft Google die Webseiten so ein, dass sie schneller geladen werden.

Interessant

Am Ende jeder Session gab es natürlich Zeit für Fragen. Dafür wurden die Zuhörer aufgefordert, die Fragen online über sli.do zu stellen. Andere Teilnehmer konnten Fragen, die bereits gestellt wurden, liken und so eine Reihenfolge festlegen. Die Fragen wurden live projiziert und der Moderator stellte sie nach und nach den Vortragenden. Eine ziemlich gute Idee.

Fazit

Die klare Aufteilung der Slots machte es sehr einfach, sich für die passenden Sessions zu entscheiden. Die Vorträge waren abwechslungsreich und interessant und die Location in der Nähe der Liverpool Street Station großartig. Auch wenn die großen Namen der Szene wie Rand Fishkin oder John Müller auf der Speaker-Liste fehlten, wurden spannende Insights und viel Detailwissen vermittelt.