PPC

PPC Masters 2014 – Review

PPC MAsters 2014 Review

Die PPC Masters 2014 in Hamburg im Grünspan und im Indira Club

Ein Tag für alle, die mit Klicks handeln“ war am 22.05.2014 das Motto für die ersten PPC Masters in Hamburg. Mit dem Grünspan und dem Indra Musikclub standen zwei renommierte und historische Veranstaltungsorte nahe der Reeperbahn zur Verfügung. Gastgeber waren Andre Alpar (Veranstalter der OMCap) und Philipp Westermeyer (Veranstalter der Online Marketing Rockstars).

Die PPC-Masters hatte eine zweigleisige Agenda, mit einer Spur für die Basic-Themen (Jump-Start Track), welche vor allem auf Deutsch gehalten wurde und einer internationalen Spur für die Advanced- bzw. Strategie-Themen (Professional Track). Die Highlights haben wir nachfolgend zusammengefasst.

Best Practices für Engagement Ad-Formate Effizientes Werben mit Youtube & Co.

Speaker: Matthias Weth

Die Hauptaussage kennt jeder Social Media Marketer auswendig oder sollte sie nun kennen: „Der Content bestimmt hauptsächlich die Klickrate und die Klickrate den CPC.“ Im Social-Media Bereich herrscht die Kurzweile vor, schnell erfassbarer und ansprechender Ad-Content macht Lust auf mehr. Präsentiert wurde ein lustiges Beispiel zu Video-Ads bei Facebook mit einem Cost per View unter 1 Cent, welches die Facebook Oberfläche nur noch als CPV von 0,00 € darstellt. Virale Effekte senken nachträglich den Cost per Engagement.

Insgesamt ein guter Basis-Vortrag für den Einstieg in die Welt der Engagement- Kampagnen. Alle Ad-Formate und die grundlegenden Targetings für YouTube und Facebook wurden vorgestellt. Unterschiedliche Formate haben unterschiedliche Engagement-Raten. Beispielsweise sind Facebook-Video Ads mit bei Facebook gehosteten Videos im Vorteil, da das Videovorschaufenster größer ist, als bei den bei YouTube gehosteten Videos.

Kurzum: Der Content bestimmt die Kosten, d.h. es gilt den besten Content in Tests zu ermitteln. Nicht vergessen, den Content pro Targeting-Cluster zu testen. Unterschiedlicher Content performt bei verschiedenen Targetings unterschiedlich.

Advances Tactics for Ad Extensions & Beyond

Speaker Sam Owen

Dieser Vortrag war einer der Highlights auf der Experten-Spur. Es wurden viele Erweiterungen vorgestellt. Ad-Extensions erhöhen immer die Klickrate und wenn nicht, dann spielt Google sie nicht mehr aus.

Sehr ausführlich beschäftige sich Sam Owen mit dem Testen von verschiedenen Sitelinks gegeneinander. Hierzu werden verschiedene Sitelinks in unterschiedliche Sitelink-Kategorien zusammengefasst, um zu ermitteln, welche Kategorien am besten funktionieren. Retailer brauchen eher Produktbezogene Sitelinks während Kunden aus anderen Branchen eher zusätzliche Leitungen oder USP darstellen sollten.

Fazit von Sam Owen: Ad-Extensions erzeugen meistens einen CTR-Uplift von 20-30%. Möchte man eher 30% erreichen, sind Tests der Anzeigenerweiterungen unerlässlich.

Erfolgreich im SEA durch die Nutzung von Synergien mit SEO

Speaker: Jennifer Bölitz & Maik Metzen

In der Theorie ist es für jeden einleuchtend, SEA und SEO sollten sich aufeinander abstimmen. Wichtig ist, dass Prozesse und Strukturen für einen gemeinsamen Austausch definiert sind und umgesetzt werden. SEA kann schnell Daten für Tests bereitstellen, welche im SEO genutzt werden können. Leider wurde als Beispiel nur die Keyword-Recherche in SEA genannt, keine Tests von bestimmten Wordings.

Vorgestellt wurde noch der Paid-Organic-Report in Google Adwords, in dem Google beide Bereiche vergleichbar macht und sich so einfach ToDo‘s für SEA und SEO ablesen lassen. Ebenso sollte Google Analytics mit Adwords verknüpft sein.

Im Performance Bereich können sich so auch Strategien ohne Tunnelblick ableiten, um z.B. SEO Landing Pages in SEA zu nutzen. Ebenso können SEO-Keyword-Strategien für teure SEA-Keywords entwickelt werden, um einen positiven Deckungsbeitrag zu erreichen.

Kurzum: Gute Ergebnisse lassen sich auch im Alleingang der Disziplinen erreichen, aber TOP-Ergebnisse werden nur im Zusammenspiel erreicht.

Mythos Product Listing Ads: Google Shopping-Kampagnene als Ablösung von PLAs.

Speaker: Martin Rötterding

Ein weiteres Highlight aus dem Jump-Start-Track war der Beitrag von Martin Röttgerding zu den neuen Google Shopping Kampagnen. Hauptaussage: Mit der Umstellung auf Google Shopping wird sich die Leistung der Kampagnen verbessern oder verschlechtern – auf jeden Fall verändern. Leider ist bisher noch kein Bulk-Upload für die neuen Shopping Kampagnen vorgesehen und auch Suchanfragenberichte auf Produkt-Ebene fehlen. Daher sollten die Kampagnen bei den Top-Produkten granular strukturiert werden, mit einem Produkt pro Adgroup, um dann auf Adgroup Ebene die Suchanfragen-Reports erstellen zu können.

Es können Kampagnen in AdWords mit Prioritäten versehen werden (low, mid, high), dabei werden „High-Kampagnen“ bevorzugt. Wichtiger Hinweis war, dass die alten PLA-Kampagnen mit der Priorität „low“ fest eingestellt sind und neue Shopping-Kampagnen mit gleichen Produkten eher ausgeliefert werden.

Sinnvoll ist es die Kampagnen in Produkt-, Marken- und generische Begriffen einzuteilen, da diese Cluster meist unterschiedliche Conversionrates haben. Diese Kampagnen-Cluster lassen sich mit Hilfe von negativen Keywords in Verbindung mit der neuen Prioritäts-Einstellung bei Google Shopping voneinander abgrenzen. So können die Klickgebote entsprechend der Conversion, Umsatzwerte oder sonstiger KPIs gesteuert werden.

Kurzum: Mit der Umstellung schon jetzt beginnen, damit die Kampagnen im August wieder optimal laufen.

Panel Future of International PPC

Im Anschluss an die Veranstaltung gab es noch eine interessante Diskussion mit den internationalen Speakern zur Branchenzukunft. Hierzu gibt es auch einen ersten Videomitschnitt. Eine so fortschrittliche und bewegte Branche in der wir tätig sind, wird sich an alle Gegebenheiten der Zukunft schnell und unkompliziert anpassen können.

Resümee: Die erste PPC-Masters war ein voller Erfolg. Fachlich wurde mit dem zweigleisigen Konzept den unterschiedlichen Erwartungen und Kenntnissen der Teilnehmer vollends entsprochen.

Branchenneulinge und auch die erfahrenen Branchenkenner konnte jeweils passende Themen aussuchen. Die internationalen Speaker brachten neue Betrachtungsweisen nach Hamburg und konnten alle sehr gut vortragen. Die Veranstaltungsorte waren spannend, nur leider bei den sommerlichen Temperaturen etwas zu warm. Diese Veranstaltung wird hoffentlich nächstes Jahr wieder stattfinden.