Mobile

Mobiles Suchmaschinen-Marketing gewinnt weiter an Bedeutung

Mobiles Suchmaschinen-Marketing gewinnt weiter an Bedeutung

Tablets und Smartphones sind aus dem Alltag vieler Verbraucher nicht mehr wegzudenken. Die User sind ständig online und nutzen die mobilen Endgeräte für Tätigkeiten, die sie bisher offline oder am PC umgesetzt haben. Weltweit besitzen bereits 60% der Menschen ein Smartphone und 2015 wird bereits ein höherer Abverkauf für Tablets als für PCs prognostiziert. Unternehmen und Werbetreibende haben diesen Trend inzwischen erkannt, wie diverse Studien zeigen.

Die aktuelle internationale Marktstudie zum Thema Mobiles Suchmaschinen-Marketing des Software-Anbieters Marin (Link zur Studie) zeigt die Trends und die Performance-Entwicklung von mobilen Endgeräten im Vergleich zu Desktops auf.

Marin prognostiziert einen weiterhin rasanten Anstieg des mobilen Traffics. 2015 sollen bereits 50% des Klickvolumens auf Mobilgeräte entfallen. Die Click-Through-Rates auf Smartphones und Tablets waren 2013 in der Eurozone höher als auf PCs (3,02% auf PCs, 3,63% auf Tablets, 3,83% auf Smartphones). Außerdem stiegen im letzten Jahr bereits die Conversion Rates, was vermuten lässt, dass neben der Angebotsrecherche auch der Kaufabschluss über mobile Geräte für Verbraucher immer selbstverständlicher wird. Allerdings liegen sie mit einer durchschnittlichen Conversation Rate von 1,03% immer noch hinter Desktops (1,76%).

Gleichzeitig wird ein Negativtrend erkannt: Die Klickkosten stiegen in 2013 mit 26% am stärksten, während sie für Desktops sogar um 3% im Vergleich zum Vorjahr sanken. Diese Entwicklung lässt sich sicher dadurch erklären, dass der Wettbewerb um die limitierten Anzeigenpositionen auf Smartphones kontinuierlich steigt. Da die Klickrate nach der zweiten Position bereits signifikant sinkt, weil diese Anzeigen nicht mehr im sichtbaren Bereich liegen, sind die oberen Anzeigenplätze besonders begehrt.

Die Conversion Rates sind stark abhängig von der User Experience. Sind Surfen, Suchen und der Kaufprozess auf der mobilen Website kompliziert und nutzerunfreundlich, verlassen User die Website und weichen auf andere, mobil-optimierte Websites aus.

Der Einfluss von mobilen Endgeräten auf die Kaufentscheidung ist nicht immer messbar, da Nutzer häufig nach der Recherche auf dem Smartphone, den Kauf offline oder auf einem anderen Gerät tätigen. Anzeigenerweiterungen wie Click-to-Call oder Shop-Finder bieten zumindest Hinweise bezüglich der Relevanz des Angebotes für die User und lassen einen Uplift durch Anzeigenschaltung auf Mobiltelefonen ableiten.