Wie kommen potenzielle Kunden eigentlich auf meine Landing Page

Das Message-Matching zwischen einer Werbeanzeige (egal ob SEA, Affiliate oder Display) und der dazugehörigen Landing Page ist elementar, um das eingesetzte Media Budget nicht gleich wieder verpuffen zu lassen. Verspricht man dem User in einer Anzeige etwas, was man dann auf der Landing Page nicht halten kann, springen die User schneller ab als man schauen kann. Doch wie spreche ich die User überhaupt richtig an, nach welchen Dingen suchen die User in der Flut von Google-Ads (SEA) und organischen Treffern (SEO)? Anders gefragt: Wie kommen meine potenziellen Kunden eigentlich auf meine Landing Page? [caption id="attachment_14040" align="aligncenter" width="630"]Mein-potenzieller-Kunde Bild 1: Mein potenzieller Kunde[/caption]   Dieser Frage möchte ich heute nachgehen und Ihnen zeigen, wie sie die Antworten mit Hilfe von gezielten Crowd-Testings (Remote Usability Tests) finden können. Für mich als Website und Landing Page Konzepter sind diese Informationen ausschlaggebend, um die Conversion Rate von bezahltem Traffic zu erhöhen.   Wie verhält sich meine Zielgruppe, bevor Sie auf meine Landing Page kommt? Über die Webanalyse können Sie umfangreiche und wichtige Insights zur Optimierung Ihrer Landing Pages sowie den Nachfolgeseiten generieren. Über Das Tracking sowie Mapping der Customer Journey Ihrer User können Sie sogar herausfinden, wo sich diese im Netz herumtreiben und wie sie auf bestimmte Werbemittel reagieren. Das ist wichtig und hilft Ihnen stetig weiter, sich, die eigene Website sowie die angebotenen Produkte an die Bedürfnisse der Zielgruppe anzupassen.   [caption id="attachment_13985" align="alignleft" width="218"]Remote-Usability-Test Bild 2: Crowd-Testing[/caption] Doch wie verhält sich Ihre Zielgruppe, bevor sie auf Ihre Landing Page kommt? Dieser Frage können Sie nachgehen, indem Sie qualitative Analysen durchführen. Eine kostengünstige sowie schnelle Methode dafür ist das Crowd-Testing bzw. Remote Usability Testing (z.B. testhub). Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie betreiben ein Hotel im Schwarzwald (übrigens laut DPA eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen im Jahr 2013), das optimal für einen Erholungsurlaub geeignet ist und möchten dafür eine spezielle Landing Page online über SEA bewerben. Um herauszufinden, was den potenziellen Kunden für einen Erholungsurlaub am wichtigsten ist und wie sie danach online suchen, geben Sie den Probanden folgende Aufgabe: „Gehen Sie bitte auf Google und finden Sie ein Reiseziel für Ihren nächsten Erholungsurlaub!“. Wichtig zu beachten ist dabei, dass Sie den Hotelnamen bzw. Ihre Marke erst einmal nicht preisgeben, um das Such-Verhalten der Probanden so unvoreingenommen wie möglich zu erfassen.   Da die Probanden Ihre Gedanken laut aussprechen und Ihr Verhalten erklären, können Sie dadurch eine Vielzahl an Informationen zum Suchverhalten auf Google erhalten:
  • Welche Information in welchem Suchergebnis spricht die Probanden an?
  • Nach welchen Informationen suchen sie genau?
  • Auf welche Anzeigen klicken sie?
  • Entscheiden sich die Probanden auf Anhieb für ein konkretes Angebot oder surfen Sie lieber erst einmal auf Vergleichs-Portale?
  • Welche Meinung haben die Probanden zu den besuchten Landing Pages und den gezeigten Inhalten darauf?
  Und was nutzt mir das jetzt genau? Mit Hilfe des Crowd-Testing wissen Sie nun, nach welchen Informationen die potenzielle Zielgruppe die Google-Ergebnisse durchsucht und welche davon am relevantesten für den gegebenen Use Case sind. Anhand dieser Erkenntnisse sollten Sie ein optimales Message-Matching zwischen Anzeige und Landing Page entwerfen. Sprechen Sie die User in Ihren Anzeigen mit den relevanten Informationen an und übertragen diese bestmöglich auf die dazugehörige Landing Page. Nur so können sie das Potenzial des eingesetzten Media Budgets optimal ausnutzen. Schauen Sie über den Tellerrand hinaus und nutzen Sie Crowd-Testing auch für vorgelagerte Schritte in der Customer Journey – bevor es an die Bewertung der eigenen Website geht. Richtig ein- und umgesetzt, können Sie dadurch den ROI Ihres eingesetzten Media Budgets erhöhen und haben im Umkehrschluss mehr Budget für weiteren Traffic-Einkauf zur Verfügung.   Quellen
  • Beitrags-/Titelbild: explido GmbH & Co. KG 2013
  • Bild 1: explido GmbH & Co. KG 2013
  • Bild 2: explido GmbH & Co. KG 2013
  Follow me on... Twitter: @MichaelSuszka XING: Michael Suszka