SEO Trends 2010 Erfolgreich durch Differenzierung

Vor wenigen Jahren waren Spartenergebnisse wie Bilder, Videos, Maps und andere im Suchergebnis von Google noch getrennt, lokale Suche und Personalisierung Zukunftsmusik. Klassische Suchmaschinenoptimierung war ein solides, aber geheimnisumwittertes Handwerk, das mit guten Platzierungen belohnt wurde und Garant für konstant hohen Traffic war.

 

Heute sehen wir uns mit der Situation konfrontiert, dass man unter Umständen scrollen muss, um Platz 2 im Suchergebnis zu finden, weil die Universal Search Ergebnisse den Webindex bis zur Unkenntlichkeit durchsetzen. Wir müssen uns damit anfreunden, dass Google abhängig von der geografischen Lage lokale Ergebnisse anzeigt und User sowohl unbewußt als auch bewußt selbst auf Ihr Suchergebnis Einfluss nehmen können.

Seriöse und nachhaltige Suchmaschinenoptimierung für die ehemals allgemeine Websuche bei Google sorgt weiterhin für gute Platzierungen, jedoch sorgen diese aus genannten Gründen nicht mehr zwangläufig für das erwartete Maß an Besuchern wie früher.

 

Da Budgets begrenzt sind, muss die die Sinnhaftigkeit einer allgemeinen Websuche-Optimierung auf Keywordebene geprüft werden. Fachliche Differenzierung der Suchmaschinenoptimierung und neue Methoden bei der strategischen Planung werden erforderlich.

 

Fachlich differenzieren kann man SEO heute folgendermaßen:

 

  • Klassische Optimierung: Die klassische Google Websuche, die einst eine eigene Sparte mit textuellen Suchergebnissen war.
  • Spartenoptimierung: Alle Sparten der Universal search, also z.B.: News, Maps, Bilder, Videos, …
  • Second Level Optimierung: Indirekte Platzierung über fremde Dienste wie Twitter, Wikipedia, Social Bookmarking Dienste
  • Medienoptimierung: Seit Jahren wird der mobilen Suche der große Durchbruch prophezeit

 

Jede einzelne Teildisziplin hat Ihre eigenen Regeln und Rankingkriterien, die es zu kennen gilt. Nur so können Budgets sinnvoll auf einzelne Keywordcluster des Gesamtkeywordportfolios verteilt werden. Die Keywordrecherche als wichtigste strategische SEO Planungsgrundlage muss sich folgendermaßen ändern:

 

Keywordrecherche

Keywordrecherche kann sich nicht mehr ausschließlich auf die ideale semantische Schnittmenge zwischen Angebot und Nachfrage beziehen, sondern muss Sparte und Medium mit einbeziehen.

 

Folgende Fragen müssen wir uns stellen:

 

Bisher:

  • Wer ist meine Zielgruppe?
  • Welche Bedürfnisse hat sie?
  • Mit welchen Begriffen sucht meine Zielgruppe?
  • Welche Begriffe liegen im semantischen Umfeld meines Angebots oder beschreiben dieses?
  • Welche ist die Schnittmenge aus Suchvolumen-starken Suchbegriffen meiner Zielgruppe und platzierbaren, conversionstarken Begriffen meines Angebots.

 

Neu:

  • Welche Keywords meines identifizierten Keywordsets werden in Spartenergebnissen bevorzugt?
  • Welche Keywordcluster optimiere ich für welche Sparte?
  • Welche meiner Keywords werden heute schon bevorzugt auf mobilen Geräten gesucht?
  • Bei welchen Keywords und Inhalten ist eine Trennung zwischen Original Web-Site und mobiler Site nötig?

 

Eine sinnvolle Allokation von Keyword-Clustern auf Sparten und somit von Budgets auf SEO Teildisziplinen ist erforderlich.

 

Wir, das explido SEO Team, werden Sie auch im Jahr 2010 so beraten, dass Ihre Budgets sinnvoll und gewinnbringend eingesetzt sind und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und interessante Neukunden!

 

Für weitere Informationen zu unseren Leistungen im Bereich Suchmaschinenoptimierungen besuchen Sie bitte unsere Angebotsbeschreibung SEO oder schreiben Sie uns!

 

Mehr Blogbeiträge zum Thema SEO finden Sie in unserem SEO Blog.