iProspect Logo

Search Ueberblick 2 O SEO international

Die immer wiederkehrende Aussage „SEO ist tot“  kann offiziell verneint werden, denn „SEO ist nicht tot, sondern international begehrt“. Seit den letzten Jahren erleben wir einen starken Interessenzuwachs am organischen Part des SEM. Unter den Interessenten für die Suchmaschinenoptimierung  finden sich User aus allen Teilen des Globus. Dabei gilt es die Realität dem Ideal anzugleichen, d. h. mit gezielten Maßnahmen den internationalen und interkulturellen Bedürfnissen gerecht zu werden. Sie fragen sich „Wie?“ – wir haben die Antwort! Im ersten Beitrag Search – Überblick: Suchanfragen in den emerging markets ging es um die steigenden Suchanfragen in den aufstrebenden Märkten und das damit verbundene SEO Potential für international tätige Unternehmen. Deutlich wurde dabei, dass Agenturen bei internationalen SEO Kampagnen sowohl auf internationale als auch auf interkulturelle Expertise setzen sollten. Im vorliegenden Beitrag Search – Überblick 2.O:  SEO international stellen wir uns hingegen die Frage nach der Vorgehensweise. Es sollte nicht der Eindruck entstehen, SEO sei rein in den aufstrebenden Märkten ein aktuelles Thema, dessen Brisanz in den Industrienationen rückläufig sei. Dem ist nicht so, SEO ist ein international aktuelles Online-Thema, was eine Betrachtung des regionalen SEO Interesses im Zeitverlauf deutlich macht (Quelle: Google Insigths for Search, Suchbegriff „SEO“).   Während Anfang 2004 nur wenig globales Suchvolumen auf den Suchbegriff SEO entfiel… Quelle: Google Insigths for Search, Suchbegriff „SEO“, Regionales Interesse, Zeitraum Januar 2004 bis Mai 2004   …steigt das Interesse Mitte/Ende 2006 in Nordamerika, Europa, Australien, China und Indien. Quelle: Google Insigths for Search, Suchbegriff „SEO“, Regionales Interesse, Zeitraum Juli 2006 bis November 2006   Ab Sommer 2007 zeigt sich ein wachsendes SEO-Interesse auch in Russland und im indonesischen Raum. Seit Mitte/Ende 2009 verstärkt sich die Intensität u. a. in Nord- und Südamerika sowie in China. Der Süden Afrikas kommt ebenfalls als SEO-Interessensgruppe hinzu. Quelle: Google Insigths for Search, Suchbegriff „SEO“, Regionales Interesse, Zeitraum Juni 2009 bis Oktober 2009   Die Zunahme des afrikanischen Interesses an SEO führt sich in Nord- und Ostafrika bis Ende 2011 fort, u. a. in Marokko, Ägypten und Kenia. Auch die skandinavischen Länder zeigen ein höheres Interesse an der Online-Thematik. Quelle: Google Insigths for Search, Suchbegriff „SEO“, Regionales Interesse, Zeitraum Juli 2011 bis November 2011   Global betrachtet lässt sich das wachsende internationale Interesse an der Suchmaschinenoptimierung in folgender Grafik zusammenfassen. Quelle: Google Insigths for Search, Ineresse im zeitlichen Verlauf, Suchbegriff „SEO“   Die Grafik zeigt einen kontinuierlichen Zuwachs am globalen internationalen Interesse an SEO in Form der Suchanfrage „SEO“. Der Verlauf ist zwischen 2004 und 2007 durch einen kontinuierlichen Aufwärtstrend geprägt. Zwischen 2008 und 2010 unterliegt der Verlauf kleineren Schwankungen mit einem Hoch in der jeweiligen Jahresmitte. Im letzten Jahr stagnierte der Trend leicht, erlebte jedoch den bisherigen Höchstausschlag im Sommer 2011; dieser Sommerpeak erklärt sich u. a. durch Googles Algorithmusupdate „Panda“. Auch 2012 zeigt sich eine Fortsetzung des ursprünglichen 2011er Niveaus mit einem weiterhin hohen Interesse am Thema der Suchmaschinenoptimierung. Mit Googles international ausgerollten Updates, wie derzeit „Venice“, ist kein Abbruch dieses Interesses in Sicht. Der Anspruch an die internationalen Agenturen steigt dabei natürlich mit. Mit dem steigenden Interesse an SEO geht der erweiterte Aktionsradius international tätiger Player in der globalen Wirtschaft einher, wie im letzten Beitrag ausgeführt wurde. Deutlich wurde dabei, dass Agenturen bei internationalen SEO Kampagnen sowohl auf internationale als auch interkulturelle Expertise zu setzen haben. Als Agentur gilt es am Ball zu bleiben und neben dem Einsatz von Muttersprachlern auch den eigenen internationalen und interkulturellen Horizont fortlaufend zu erweitern. Auf der Tagesordnung stehen somit für jede international agierende Agentur Besuche auf internationalen Fachveranstaltungen, wie z. B. der SES New York, der SES London oder auch der SEOkomm in Salzburg. explido geht mit Yamondo – The Global Performance Alliance (GPA) international und interkulturell den proaktiven Weg und bietet weltweit tätigen Kunden ein internationales Netzwerk an unabhängigen Performance Marketing Agenturen. „Global denken und lokal handeln“ steht dabei als definierte Notwendigkeit und Anspruch im Raum. Neben SEO werden natürlich auch weitere Online Marketing Kanäle, u. a. SEO-verbundene Disziplinen wie SEA, Conversion Optimierung oder Web Analytics, von den internationalen Yamondo-Partnern angeboten. Derzeit sind die Tschechische Republik, Frankreich, Schweden, die Vereinigten Arabischen Emirate, China, die Türkei, Deutschland, Russland, Spanien, Polen, die Niederlande, Italien, Großbritannien sowie die USA als Partnerländer vertreten – Tendenz steigend.   „SEO ist nicht tot, sondern international begehrt.“ Der Aktionsradius wird immer größer und die Anforderungen an Agenturen haben sich organisatorisch sowie fachlich erhöht. Mit gezielten Maßnahmen den internationalen und interkulturellen Bedürfnissen sowie aktuellen SEO Themen gerecht zu werden heißt dennoch die Devise. Sie fragen sich immer noch „wie?“ – wir haben die Antwort: Mit derzeit 15 Partnern in 15 Ländern und über 800 Mitarbeitern, welche über 1800 Kunden auf 50 Sprachen betreuen erreichen Sie ihr Ziel!