Recap re publica 2011 ein Klassentreffen im Comic Stil

Die re:publica ist grundsätzlich anders. Anders als eine Fachkonferenz und anders als ein Barcamp. Und war trotzdem oder gerade deshalb auch in diesem Jahr wieder der "place to be" in Berlin. Die Konferenz über Blogs, soziale Medien und die digitale Gesellschaft  fand vom 13. bis 15. April im Friedrichstadtpalast statt. Dort versammelte sich drei Tage lang alles, was am Klassentreffen 2.0 teilnehmen und mit diskutieren wollte. "Klassentreffen" wohl auch deshalb, weil sich hier von Blogger, Social Media Geek, SEO Spezialist, App Entwickler, CEO, Journalist, Datenschützer und PR Verantwortlicher alle treffen, die gemeinsam über die Zukunft des Internets nachdenken - und sie mitbestimmen wollen. Über 3000 Köpfe war die digitale Bohème stark. Und Teil eines vollgepackten und abwechslungsreichen Programms. Die Bandbreite der Vorträge reichte von Datenfressern, Informationsfreiheit, Urheberrecht, Cyberwar über Crowdfunding, Social Payment und die neue Facebook Revolution bis zu Netzpoesie, Twitterlesung und Gaming Communities. re:publica 2011 in dem "nachtmagazin" (ARD) und in "heute nacht" (ZDF) über die digitale Gesellschaft: sind digitale Bürgerrechte notwendig? [youtube roUoKQPyL3o] Persönlich haben wir selten eine so hohe iPhone, iPad und MacBook Dichte gesehen wie auf der re:publica 2011 - ein reales digitales Paradies für Apfel-Fans. ;-) So war denn auch der Kampf um die nächst gelegene Steckdose ein häufig zu beobachtendes Schauspiel… Da unser Team am 12. und 13. April die Affiliate Marketing Konferenz Affiliate TacitxX in München organisierte, wagten wir am 14. April einen Quereinstieg in den re:publica Trubel. Dabei haben uns vier Vorträge - und ein Café - besonders beeindruckt: Das Internet als Gesellschaftsbetriebssystem - Gunter Dueck (CTO IBM) In seinem kritisch-ironischen Vortrag bezeichnet Gunter Dueck das Internet als Querschnittsplattform der Gesellschaft. Gespickt einer gehörigen Portion Wortwitz begibt er sich auf die Suche nach der neuen Partei für die Digital Future, der übergeordneten Struktur für das große Ganze und der akademischen Bildung der Digital Natives. Dieses "Wetterleuchten der Wissensgesellschaft" schafft zugleich ein neues Menschenbild: Es gilt nicht mehr das Vorbild der X, in dem der Mensch nicht arbeiten möchte und deshalb angeleitet werden muss, sondern im Umkehrschluss das Menschenbild Y: der nach Weiterentwicklung strebende Mensch. Y wird dabei von der digitalen Welt angetrieben und unterstützt. Sind wir nun wirklich die Ameisen, für die der Haufen an sich das Wichtigste ist? Oder wird das Internet doch bestimmt von der individuellen digitalen Kreativität? Ein wirklich sehenswerter Vortrag der re:publica 2011, der den Zuhörer mit auf eine gedankliche Reise in die Struktur der digitalen Gesellschaft nimmt. [youtube MS9554ZoGu8] Egyptian Social Media Stories: Revolting in the time of New Media - Noha Atef Der beeindruckende Vortrag der jungen Ägypterin Noha Atef erzählt die Geschichte der Revolution aus Social Media Sicht. Mit zum Teil schockierenden Bildern von Polizeigewalt und Verfolgung werden die jüngsten Ereignisse in Ägypten wieder präsent. Erzählt wird von den Verabredungen zu Protesten über Facebook und über die Sperrung des Internets durch die Regierung. Betont wird jedoch, dass die Bezeichnung "Social Media Revolution" nicht richtig ist. Es war eine Revolution der Menschen, die unterstützt wurde durch die Möglichkeiten der Social Media Networks. Insofern hatte Social Media einen großen Anteil daran, die Bilder der Geschehnisse in die Welt zu tragen. Eine einprägsame Rede, die nachdenklich stimmt und trotzdem Mut macht. Wir hatten die Gelegenheit, persönlich auf der re:publica mit der Noha Atef zu sprechen. Trotz der leidvollen Erfahrungen stellt sie die Freude der Menschen in Ägypten über die neugewonnene Freiheit in den Vordergrund. BloggerInnen im Gespräch - Julia Probst In dem Panel waren neben Julia Probst noch die bekannten Blogger Richard Gutjahr, René Walter und Philip Banse beteiligt. Die gehörlose Bloggerin Julia Probst hat uns in dieser Runde jedoch am meisten fasziniert. Mit ihrer Kunst des Lippenlesens bekommt sie so manches mit, was anderen verborgen bleibt: Aussagen von Joachim Löw während eines WM Spiels beispielsweise, oder das Geflüster im FDP Wahlkampf. Ihre Gebärden-Analyse von deutschen Politikern hat sie für große Erheiterung im Publikum gesorgt. Auch der Hinweis, dass rund 90 Prozent dessen, was im öffentlichen Fernsehen gesendet wird, Gehörlose auf Grund fehlender Untertitel nicht mitbekommen, hat beeindruckt.

Besonders erwähnenswert: Nach diesem Hinweis haben sich einige ihrer Twitter Follower daran gemacht, den auch von uns als Highlight gesehenen Vortrag von Gunter Dueck für Julia Probst mit Untertiteln zu versehen. In ihrem Blog bedankt sie sich mit den Worten: "ihr seid das Internet und die Magie dafür, dass viele Köche nicht zwangsläufig den Brei verderben müssen". An Tag 2 der re:publica 2011 wurde übrigens auch das Datum für den 2. Social Media Club Augsburg bekannt gegeben. Wir freuen uns schon darauf, mit Matthias Kroener (CEO Fidor Bank AG) über "Social Banking mit Freunden" zu diskutieren. Wer sich noch nicht angemeldet hat, am besten gleich nachholen. :-) Am dritten und letzten Tag der re:publica 2011 möchten wir vor allem den Vortrag über Social Media in China hervorheben: Internet, Social Media und die Rückkehr des Politischen in China - Lorenz Lorenz-Meyer Der Vortrag in der Kalkscheue über das chinesische Internet überzeugt durch eine Reihe an Insider-Infos und nützlichen Grafiken. Trotz Zensur hat sich in China eine äußerst lebhafte Internetkultur in Microforen, Blogs und Social Media Networks entwickelt. Lorenz Lorenz-Meyer, Professor für Online Journalismus, stellt anschaulich den Alltag einer von Regulierungen geprägten Internetgesellschaft vor. Damit genügend Zeit bleibt, die gewonnenen Denkanstöße zu verarbeiten, luden die Veranstalter zu einer re:publica on boat tour ein. In netter Gesellschaft mit unseren Nachbarn des Social Media Club München wurden die Teilnehmer eine Stunde lang bei strahlendem Sonnenschein auf der MS re:publica auf Highlights der Berliner Architektur aufmerksam gemacht. Foursquare Day 2011 Der Samstag stand dann im Zeichen des internationalen foursquare day. Jedes Jahr am 16. April feiert der Location Based Service Dienstleister foursquare rund um den Globus in hunderten Städten mit Geichgesinnten. Der "erste Social Media Feiertag" hatte natürlich auch einen Treffpunkt in Berlin. Das Café Nährreich belohnte alle Check-Ins mit einem gratis Getränk und einem Cupcake. Der Treffpunkt Café Nährreich entpuppte sich hinsichtlich seiner Social Media Aktivitäten sowohl auf Twitter als auch auf Facebook als kleines Social Media Juwel. So wird beispielsweise auf aktuelle Berliner Veranstaltungen und Parkmöglichkeiten hingewiesen, die Nachbarin an ein abgegebenes Paket erinnert und dem letzten Kunden mitgeteilt, dass der vergessene Geldbeutel gefunden und gesichert wurde. Ein schönes Beispiel dafür, wie Social Media Marketing auch für kleine Unternehmen und dessen Kunden einen deutlichen Mehrwehrt und zahlreiche Vermarktungschancen bieten kann. When the world is your venue... Gedanken am Gedenkstein am Haus Friedrichstraße 107 in Berlin,  re:publica in Zahlen kumuliert über die drei Tage und jeweils ein Link zur Infographic jedes einzelnen #rp11 #gelb #blau #rot Tages: 4.604 (Tag 1) + 4.179 (Tag 2) + 2.778 (Tag 3) = 11.561 Aktive Nutzer (Twitter) 16.043 (Tag 1) + 14.760 (Tag 2) + 8.308 (Tag 3) = 39.111 Tweets (Twitter) 16.283.622 (Tag 1) + 15.385.784 (Tag 2) + 9.100.764 (Tag 3) = 40.770.170 Potenzielle Reichweite (Twitter) Insgesamt war die re:publica 2011 eine hervorragende,  geistreiche, originelle, inspirierende Konferenz mit einem sympathischen Maß an Chaos. Anders eben. Und hat den Anspruch, eine Konferenz für Menschen zu sein, die selbst Medium sind, voll erfüllt. Eine gute Übersicht zu (hoffentlich) allen Recaps und Berichten über die re:publica 2011 findet Ihr unter: re:publica 2011 Recaps / incoming und noch zu einigen re:publica 2011 Präsentationen Ein Dank an die Organisatoren von spreeblick und newthinking communications und deren Team. Mit den Worten von Julia Probst und in diesem Sinne: Ihr seid das Internet!  :-D Wir freuen uns auf die re:publica 2012! Autoren des #rp11 Recaps: Vanessa Berger und Dominik Johnson