P MAXX Tourismus 2 Ausgabe

Diese P-MAXX Ausgabe untersucht die Online Marketing Strategien innerhalb der Tourismusbranche und zieht vergleichend die Ergebnisse der ersten Tourismus Ausgabe (März 2010) mit ein. Mit einer Gesamtpunktzahl von 19,7 ist expedia erneut deutlicher Gewinner der Untersuchung. Besonders intensiv werden die Disziplinen Affiliate und SEO genutzt – aber auch im SEA erzielt expedia ein gutes Ergebnis. Auf den Plätzen zwei und drei folgen ebenfalls zwei Reisevergleichsportale: ab-in-den-urlaub.de und opodo. Auch diese beiden Unternehmen konnten, verglichen mit der Untersuchung in 2010, ihre Platzierung jeweils beibehalten und ihre Sichtbarkeit weiter stärken. [caption id="attachment_6823" align="aligncenter" width="495"] Quelle: PMAXX „Performance Marketing Index“; Herausgeber: explido[/caption]

Für die Tourismusbranche insgesamt lässt sich jedoch feststellen, dass noch nicht alle Unternehmen die Online Marketing Kanäle SEA, SEO, Affiliate und Social Media in ausreichendem Maße für sich nutzen. SEA und SEO Nutzung ausbaufähig Diese Ausgabe des P-MAXX Tourismus hat eine erstaunliche Entwicklung gezeigt: Die Aktivität der Unternehmen im Bereich SEA hat sich seit der letzten Untersuchung (März 2010) reduziert. Lediglich acht der 25 Unternehmen, nutzen diese Disziplin bereits in größerem Umfang und konnten sich hierdurch eine der vorderen Platzierungen im Gesamtranking sichern. Auch der Bereich SEO ist für die untersuchten Unternehmen noch sehr ausbaufähig. Unter den Veranstaltern erreichen hier lediglich Thomas Cook und Alltours eine relativ gute Platzierung. Verglichen mit den Reisevergleichsseiten ist jedoch auch dieses Ergebnis noch stark ausbaufähig. Stark im Affiliate Marketing Vergleichen mit anderen, bereits durch den P-MAXX untersuchten Branchen, zeichnet sich das Online Werbeverhalten der Tourismusbranche vor allem durch eine große Nutzung des Kanals Affiliate Marketing aus. Knapp 70% der hier untersuchten Unternehmen nutzen diesen Kanal bereits sehr erfolgreich. Um zu diesen Unternehmen aufzuschließen, wäre jedoch auch für die bisher weniger aktiven Unternehmen, ein Ausbau sinnvoll. Die gesamte Studie steht hier für Sie zum Download bereit >>