Erfahrungsbericht explido wave auf Google Wave

explido Google Wave Logoexplido testet Google Wave. Wir haben uns sehr über die Einladung gefreut und haben sofort losgelegt, um die Funktionen und Möglichkeiten von Google Wave zu erforschen. Dann ging es gleich ans Testen, Testen und Testen ran. Was ist eigentlich Google Wave? Google selbst beschreibt Wave wie folgt: explido Dominik Johnson Google Wave iPhone Message„Google Wave is a new online tool for real-time communication and collaboration. A wave can be both a conversation and a document where people can discuss and work together using text, photos, videos, maps, and more. Learn more at wave.google.com.“ Sinngemäß bedeutet es, dass Wave ein Tool für Echtzeitkommunikation ist. Dabei wird die Zusammenarbeit begünstigt und eine „wave“ kann sowohl eine Kommunikation als auch ein Dokument sein, über das „Waver“ (Waver = Wave Nutzer) miteinander sprechen oder dieses Dokument gemeinsam bearbeiten können, indem sie neue Texte, Fotos, Videos, Landkarten und vieles mehr in das Dokument in Echtzeit einfügen können. explido Google Wave Erfahrungsbericht VideoDie Anmeldung war völlig unkompliziert, einzige Vorrausetzung ist es ein Google Account zu haben. Nach der Anmeldung öffnet sich im Browser die Google Wave und man kann theoretisch sofort loslegen. Von einem Dr. Wave gibt es zu Anfang ein Intro Video. Dieses erklärt auf eine unterhaltsame Art und Weise schnell die einzelnen Bereiche in Wave. Hilfreich sind dabei auch die einzelnen weiteren Einführungsvideos, die zwischen 20 und 30 Sekunden lang sind und einem unkompliziert aufzeigen, wie leicht es ist, Wave zu nutzen. Besonders gut sind Extensions, die Wave so wertvoll machen, denn über APIs kann man somit „alle“ (in der Preview noch nicht) Dienste in eine Plattform integrieren, das wird zum Einen dem Nutzer Zeit sparen, aber auch zum Anderen vieles vereinfachen. explido Google Wave Erfahrungsbericht InterfaceZugleich werden AdWords/AdSense ebenfalls dargestellt, wie es sich aus einem Video entnehmen lässt. AdWords/AdSense passen sich den jeweiligen Extensions im Context an, was wiederum für Werbetreibende interessant sein wird. Für die Einbindung der Social Media Dienste versucht Google ebenfalls eine Vereinheitlichung und zugleich ein Interface den Usern anzubieten, um auf diesem Gebiet eine Vorreiterrolle zu übernehmen, um weitere Reichweite schaffen zu können, für die beliebten AdSense-Anzeigen. Durch Google Wave wird Social Media noch ein Stück interaktiver und erlebbarer, so wirkt es zumindest nach unserem ersten Test. Erstaunlich ist, wie stabil die frühe Preview bereits läuft. In Wave steckt noch viel Potential, denn richtig Spaß wird es erst machen, wenn die eigenen Freunde, Kollegen und Projektbeteiligten in Wave zu finden sind. explido Dominik Johnson Google Wave Interface iPhoneAuch über iPhone lässt sich Google Wave komfortabel nutzen. Die frühe Preview zeigt aber bereits, wohin die Reise führt., interessant ist, dass schon einige deutschsprachige Twitterer, zurzeit mehr als 40, auf Wave zu finden sind. In diesem Sinne: „Wird es morgen waven heißen?“ ;o)