Customer Journey in der Praxis Display erhaelt durch die neue Art der Betrachtung endlich die Aufmerksamkeit die es verdient

Um Chancen und Herausforderungen des Multichannel-Trackings aus Sicht verschiedener Disziplinen näher zu beleuchten, veröffentlichen wir in unserer Reihe Customer Journey in der Praxis regelmäßig Interviews mit Mitarbeitern aus unseren Fachabteilungen. Erfahren Sie wie die tägliche Arbeit unserer Consultants und Kampagnenmanager beeinflusst wird und wie sie von den Analysen profitieren. [caption id="attachment_12982" align="alignright" width="150"]Annika Kopp - Online Media Planerin (Display Advertising) Annika Kopp - Online Media Planerin (Display Advertising)[/caption] Im zweiten Teil steht Annika Kopp aus unserem Display-Team Rede und Antwort. Das Interview führte Ron Warncke.    Ron Warncke: Annika, stell dich doch bitte kurz vor und erzähl uns wie du heute in deinen Arbeitstag gestartet bist? Annika Kopp: Hallo Ron, mein Name ist Annika, ich bin 25 Jahre alt und seit gut 7 Jahren im Online Marketing unterwegs (Huch! Gibt es hier auch das verflixte 7. Jahr? *g*). Bei explido - und hier speziell als Online Media Planerin im Display Advertising - bin ich jetzt 9 Monate. Meinen Tag starte ich immer mit einem Milchkaffee zur Morgen-Mail-Lektüre, danach checke ich die Performance meiner laufenden Kampagnen, unter anderem über unser ActionAllocator Tool. Warum gerade Display-Advertising? Mhm… Gute Frage, es gab nie einen Moment an dem ich aufgewacht bin und wusste „ich will Display machen“. Ich bin in das Thema hereingerutscht aber sehr glücklich damit. Mich hat beeindruckt, wie vielschichtig der Bereich ist. Eine gute und erfolgreiche Display-Kampagne beruht neben einem passenden Designkonzept auf einer kundenindividuellen Kampagnenstrategie, einer Menge Technik und Tracking und natürlich einem guten Verständnis für das Crosschannel-Zusammenspiel. Da sind wir ja schon beim Thema. Wir wollen uns ja heute über Customer Journey Tracking unterhalten. Was fällt dir spontan zu dem Begriff ein? Touchpoints, Transparenz und Optimierung Der Bereich Display gilt tendenziell als Gewinner einer Crosschannel-Betrachtung. Wie ist deine Einschätzung dazu? „Gewinner“ halte ich für das falsche Wort. Display erhält durch die neue Art der Betrachtung endlich die Aufmerksamkeit, die es verdient. Display Advertising Kampagnen liefern seltener den letzten Klick vor der Conversion. Es gibt allerdings wohl keine Online-Marketing-Disziplin, die so erfolgreich Customer Journeys anstößt wie Display. Meine Erfahrung aus vergangenen Kampagnen ist, dass gerade im Display Advertising eine reine Post-Click-Betrachtung veraltet und nicht zielführend ist. Gerade im Neukundenbereich ist es eher selten, dass sich ein User nach der ersten Werbeeinblendung zu einem Klick oder sogar einer Conversion entscheidet. Es ist ganz natürlich, dass von der ersten Werbeeinblendung ab ein gewisser Informations- und Verarbeitungszeitraum entsteht. Genau hier setzt die Customer Journey Betrachtung an und hilft uns maßnahmenübergreifend den User bei seiner „Informationsreise“ mit den richtigen Botschaften zu begleiten. explido hat sich auf die Fahnen geschrieben das Thema Customer Journey als Grundlage seiner Prozesse zu definieren. Wie beeinflusst dies deine tägliche Arbeit? Wir als Online Media Planer stehen momentan vor einem Umschwung. Unsere Hauptaufgaben bestehen immer mehr aus Konzeption, Optimierung und Beratung anstatt der reinen klassischen Media-Planung und -Buchung. Gerade seit der Einkaufsrevolution „Real Time Bidding“ hilft uns eine granulare Customer Journey Betrachtung für den gezielten Mediaeinkauf und die Strategieplanungen. Dank der neuen Auswertungen stehen uns wesentlich mehr Stellschrauben und Optimierungsmöglichkeiten zur Verfügung. Durch die Integration der User in ihre Customer Journey können wir nun die Gebotshöhe zielführend einstellen und die phasenoptimierte Ansprache mit der passenden Gebotshöhe kombinieren. Und wie sieht deine Empfehlung an deine Mediaplanungs-Kollegen, sei es auf Agentur- oder Unternehmensseite, aus? Worauf sollten sie bei der Arbeit mit Customer Journey Ergebnissen achten und worin liegt der größte Nutzen? Ich hoffe, dass vor allem in den Köpfen unserer Kunden diese neue Art der Betrachtung Anklang findet. Die Online-Strategien und der Mediaeinsatz sowie die Budgetverteilung entwickeln sich weiter. Natürlich können wir dann nicht mit der Betrachtung und Messung der Erfolge und Ziele stehen bleiben. Letztlich profitieren alle Beteiligten von einer Customer Journey Analyse. Wir als Media Planer erhalten ausgewertete Anstöße zur Kampagnenoptimierung und Erstellung neuer Strategieansätze, unser Kunde eine perfekt auf sein Angebot zugeschnittene Werbestrategie und Budgetallocation und der Endkunde profitiert von einer diskreten für ihn relevanten Werbebegleitung. Also eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten? Ja absolut. Stell dir vor, du bist auf einer Hochzeit eingeladen und neben dir sitzt eine Dame, die du nicht kennst. Hättest du dann nicht auch gerne zumindest ein paar Stichpunkte zu ihren Interessen oder Lebensumständen um mit ihr in Kontakt zu treten? Und ich bin mir sicher, die Dame findet dich gleich sympathischer, wenn du sie nicht den ganzen Abend mit Dingen langweilst, die sie gar nicht interessiert bevor du vielleicht endlich zu einem gemeinsamen Interesse kommst. Ins Gespräch würdet ihr wahrscheinlich so oder so kommen, die Frage ist nur, wie schnell und wie gezielt und ob ihr eure Gemeinsamkeiten gefunden habt bevor der Abend zu Ende ist. Zum Schluss ein anderes Thema: explido hat gerade neue Räumlichkeiten bezogen. Wie gefällt dir das neue Umfeld? Ich fühle mich sehr wohl! Vor allem die funktionierende Klimaanlage macht sich in den heißen Tagen gerade sehr bezahlt. Annika, vielen Dank für das Interview.