ActionAllocator unverzichtbare Basis fuer strategisches eChannel Marketing

In einem Gastbeitrag vom 11. Januar 2011 in der internet WORLD BUSINESS veröffentlichten die beiden Veranstaltungsleiter der Online Marketing Rockstarts, Philip Westermeyer und Armin Rott, einen Sieben-Fragen-Test, mit dessen Hilfe die Kompetenz von Onlinemarketing-Agenturen bewertet werden kann. Unter Frage 3 findet sich folgendes Kriterium: Hat die Agentur ein eigenständiges, leistungsfähiges Tracking- und Analysesystem, um eine kanalübergreifende Auswertung der Customer Journey vorzunehmen? Käufer werden nicht nur über eine Werbemaßnahme gewonnen. Meist macht erst der Kontakt mit verschiedenen Werbemitteln den User zum Käufer. Nur wer die sogenannte Customer Journey misst und auswertet, kann seine Marketingmaßnahmen effizient aussteuern und bei Bedarf optimieren. Die Verteilung des Budgets in die verschiedenen Kanäle ist ausschlaggebend für den Erfolg.“ Diesen ambitionierten Forderungen wird der ActionAllocator mehr als gerecht, denn explidos Tracking-Tool ermöglicht als Cookieweiche unter anderem auch die Analyse der Customer Journey und sorgt somit für mehr Transparenz im Onlinemarketing. Der Prozess lässt sich in drei Schritte aufteilen:
  • Schritt 1: beim Aufruf eines Werbemittels wird ein Cookie gesetzt
  • Schritt 2: nach vorher definierten Regeln (Last Cookie Wins, Last Click-Cookie Wins, First Cookie Wins, %uale Verteilung nach Participation, Kombination verschiedener Regeln) werden die Cookies analysiert und das entsprechende „Gewinner-„Pixel ausgespielt
  • Schritt 3: die tiefschürfende Analyse der Customer Journey (optional) ermöglicht ein strategisches Management aller eChannel-Marketingaktivitäten
Aus Marketingsicht liegen die Vorteile auf der Hand:
  • Schaffung von kanalübergreifender Transparenz
  • Vermeidung von Mehrfachvergütungen für unterschiedliche Netzwerke
Doch neben diesen offensichtlichen Vorzügen können weitere Vorteile realisiert werden, denn ein zusätzlicher Pluspunkt lässt sich im enormen Optimierungspotential hinsichtlich der technischen Integration von Online-Kampagnen festmachen. Da nur noch ein Tracking-Code im Quelltext hinterlegt werden muss, ist beim Schalten neuer Kampagnen kein Eingriff der Webtechnik mehr erforderlich. Neben einer massiven Reduzierung der Fehleranfälligkeit im Kampagnentracking ermöglicht dies auch eine unübertroffene Reaktionsschnelligkeit und Flexibilität. Zeigt sich anhand der Auswertungen zur Customer Journey, dass ein bestimmter Kanal die jeweilige Phase im Kaufentscheidungsprozess maßgeblich positiv beeinflusst, können diese begünstigenden Effekte z.B. durch Ausweiten der Kampagne auf ein weiteres Affiliate-Netzwerk ohne Hinzuziehen der hauseigenen Webtechnik unverzüglich verstärkt werden. Genauso lassen sich natürlich defizitäre Kampagnen mühelos identifizieren und umgehend eliminieren.  Der Kaufentscheidungsprozess wird dabei in folgende 5 Phasen eingeteilt:
  • Phase 1: Awareness (Bedarfs- bzw. Mangelerkennung)
  • Phase 2: Favorability (Suche nach Angeboten und Alternativen)
  • Phase 3: Consideration (Bewertung von Angeboten und Alternativen)
  • Phase 4: Intent to Purchase (Kaufentscheidung)
  • Phase 5: Conversion (Kauf)

Kaufentscheidungsprozess und Customer Journey

Der Einsatz des ActionAllocators spart also nicht nur Zeit (technische Integration von Kampagnen) und monetäre Ressourcen (keine Mehrfachvergütung), sondern ermöglicht darüber hinaus durch die präzise Messung der Customer Journey eine optimale Budgetallokation in jeder einzelnen Phase des Kaufentscheidungsprozesses. Dass die daraus gewonnen Erkenntnisse sofort operativ umgesetzt werden können, verstärkt noch einmal die finanziellen Effekte, die durch den Einsatz dieser innovativen Tracking-Technologie realisiert werden.

Reporting ActionAllocator