iProspect Logo

10 SEO To Do s beim Website Relaunch

4/10: Kaum ein Marketinginstrument bietet größeres Potenzial als das Internet. Immer mehr Unternehmen nutzen mit eigenen Websites oder Online-Shops das wachstumsstarke Medium zur Kundengewinnung, als Image-Plattform oder zum Direktverkauf der eigenen Produkte. Durch den stetig steigenden Wettbewerb im Online-Bereich wachsen auch die Anforderungen an eine Website täglich. Eigenschaften wie Leistungsstärke, Funktionalität, Nutzerfreundlichkeit oder ansprechendes Design sind dabei nur eine Auswahl an Kriterien, welche die Website-Gewinner im Web 2.0 ausmachen werden. Wenn Sie in Zukunft Schritt halten möchten, kommen Sie an einen Website-Relaunch früher oder später nicht vorbei. Wir geben Ihnen 10 hilfreiche Tipps, wie Sie Ihre Seite beim Relaunch von Beginn an auf die Anforderungen von Suchmaschinen ausrichten, sich somit besser in den Suchergebnissen positionieren und bereits erzielte Rankingerfolge erhalten können: 1. Tauglichkeitsprüfung des Content Management Systems Überprüfen Sie zu Beginn des Relaunchs das geplante CMS auf SEO-Kriterien: Hierbei ist besonders wichtig, dass Sie URLs, Meta-Daten, Content und HTML-Attribute individuell pflegen können. Nur so lässt sich die Seite optimal auf einen in der Keywordstrategie definierten Suchbegriff ausrichten. Falls Sie wichtige Rankingfaktoren wie beispielsweise die Meta-Daten nicht individuell bearbeiten können, empfehlen wir, ein anderes CMS zu verwenden. Eine gute Positionierung im organischen Suchindex und die damit verbunden Traffic-Steigerungen hängen stark von diesen Faktoren ab. 2. Domainstrategie Entwickeln Sie eine einheitliche Domainstrategie, bei der Sie zukünftige Länderaktivitäten, Ihren Brand, bereits bestehende Domains und deren interne Verlinkung miteinbeziehen. Wählen Sie daraufhin den passenden Domaintyp für Ihre Website aus. Im Folgenden sehen Sie Beispiele für unterschiedliche Domaintypen:
  • Top-Level-Domain: explido.de, explido.at, …
  • Subdomain: de.explido.com, at.explido.com, …
  • Unter-Verzeichnisse: explido.com/de/, explido.com/at/, …
  • URL-Parameter: explido.com?country=de, explido.com?country=at, …
Jeder Domaintyp erfüllt die aus SEO-Gesichtspunkten ausschlaggebenden Kriterien unterschiedlich gut. Zu diesen Kriterien zählen beispielsweise die individuelle Steuerung des Geo-Targetings, die Glaubwürdigkeit des Domaintyps aus Nutzersicht, die Aktualität und Größe der Domain sowie das Ausmaß des Verwaltungs- und Linkbuilding-Aufwands. 3. Keywordstrategie Eine gute Keywordstrategie ist die Basis für einen erfolgreichen Website-Relaunch. Um diese erarbeiten zu können, sollten Sie zuerst Begrifflichkeiten ermittelten, die das Angebot Ihrer Website beschreiben. Die Suchbegriffe ergeben sich aus der Analyse der Website-Kategorien, Produkttitel und Produktbeschreibungen. Wenn Ihre Seedlist mit den relevanten Keywords fertig ist, müssen die erfolgversprechendsten für die Keywordstrategie herausgefiltert werden. Dabei spielen Kennzahlen wie das Suchvolumen oder die Mitbewerberdichte zu den jeweiligen Begriffen, Ziel-URLs und Webinhalten eine große Rolle. Die Keywordstrategie ist die Grundlage für alle weiteren Schritte des Website-Relaunchs. 4. Navigationsstruktur Auf Basis der angefertigten Keywordstrategie sollten Sie nun eine Navigationsstruktur für Ihre neue Website erstellen. Wir empfehlen Ihnen, Keywords, die für einzelne Kategorien festgelegt wurden, auch in der Navigation als Kategorie-Bezeichnung zu verwenden. Das erhöht die Relevanz Ihrer Seiten zu den jeweiligen Suchbegriffen in den Suchmaschinen. 5. Content Content ist ein wichtiger Bestandteil jeder Website. Aus diesem Grund sollten Sie strategisch wichtige (Unter-)Seiten suchmaschinenoptimiert betexten. Dabei werden die Inhalte der relevanten Website-Kategorien auf die in Ihrer Keywordstrategie definierten Suchbegriffe ausgerichtet. Texte helfen Suchmaschinen, die thematische Relevanz einer Website zu erfassen und die Seite im Suchergebnis entsprechend einzuordnen. Bei aller Suchmaschinenoptimierung darf jedoch der eigentliche User nicht vergessen werden: Ihr Content sollte gut lesbar, sinnvoll gegliedert und verständlich sein – und somit suchmaschinen-, user- und conversiongerecht sein. 6. Interne Verlinkung Die interne Verlinkung ermöglicht es, Linkpower gezielt an strategisch wichtige Seiten weiterzugeben. Dies wirkt sich positiv auf das Ranking der Ziel-URL aus. Meist wird direkt aus dem Content heraus verlinkt, um dem User weitere themenrelevante Informationen zu bieten. Zusätzlich ist auch die Erstellung einer Sitemap sinnvoll. 7. URL-Design Das URL-Design sollte in der Regel alle Navigationsebenen einer Website wiederspiegeln und die bereits definierten Keywords für die einzelnen Seiten beinhalten. So können Suchmaschinen die Relevanz einer Seite bereits an der URL erkennen und diese zielgerichteter einordnen. Nutzen Sie Ihren Relaunch, um die URLs Ihrer Website optimal zu gestalten. Wichtige Kriterien für den optimalen Aufbau von URLs sind beispielsweise eine konsistente Kleinschreibung sowie die Trennung der Verzeichnisse durch jeweils einen Trailingslash. 8. Redirects & URL-Mapping Damit Sie bereits erzielte Rankings und gewonnene Linkpower beim Relaunch nicht gänzlich verlieren, sollten Sie die ursprünglichen Seiten auf die entsprechende neue Website weiterleiten. Dies ist mittels eines 301-Redirects möglich. Ein 302-Redirect ist hierfür nicht geeignet, da er den Suchmaschinen nur eine temporäre Weiterleitung signalisiert und die Linkpower nicht weitergegeben wird. Bei einer 301-Weiterleitung geht zwar auch Linkpower verloren, jedoch ist dieser Verlust vergleichsweise gering. Um den Überblick zu behalten, sollten Sie einen Weiterleitungsplan für die technische Umsetzung, ein sog. URL-Mapping, erstellen. Beim URL-Mapping werden die ursprünglichen und neuen URLs, sprich deren neuen Pendants, einander gegenübergestellt und die jeweiligen Redirects protokolliert. 9. Bilder & Videos Generell gilt: Sind Bilderrankings verloren gegangen, bedarf es geraumer Zeit, das Ausgangsniveau der Positionierungen in den SERPs wiederherzustellen. Die damit verbundenen Traffic-Verluste via Universal- bzw. Vertical-Search können erheblich sein. Bild-URLs sollten deshalb mittels 301-Redirect auf die beim Relaunch jeweils neu definierte URL weitergeleitet werden. Am besten definieren Sie hierfür eine Regellösung. Im Rahmen des Relaunchs sollten Sie außerdem auch Title und Description sowie das bildbeschreibende Alt-Tag anpassen. 10. Externe Verlinkung Stellen Sie im Zuge des Relaunchs sicher, dass für die zukünftige Link-Generierung die neuen URLs verwendet werden und Ihre Linkbuilding-Strategie auf die neuen Gegebenheiten angepasst wird. Sie können den Linkpowerverlust, der mit den Redirects einhergeht, abschwächen, indem Sie die Betreiber Ihrer Partner-Websites bitten, alte Verlinkungen zu aktualisieren. Vergessen Sie nicht, auch Ihre Profilinformationen in Facebook, Twitter, Xing & Co. zeitnah anzupassen. Nur so können Social Signals barrierefrei erzeugt werden.