SEO

Mit Signalwirkung: Warum Nutzersignale nicht übersehen werden sollten

Mit Signalwirkung: Warum Nutzersignale nicht übersehen werden sollten

Nutzersignale entwickeln sich immer mehr zu einem zentralen Baustein für gute organische Rankings. Sie sind vielleicht noch nicht ganz so wichtig wie Messi für den FC Barcelona, das Radio auf langen Autofahrten oder das Eis an einem heißen Sommertag. Aber: Sie sind so wichtig, dass sie sich auf jeden Fall einen eigenen Blogeintrag verdient haben. Was es mit Nutzersignalen auf sich hat, erfahrt ihr also hier.

 

Was sind Nutzersignale?

Um die Relevanz von Webseiten zu bewerten, greift Google bekanntlich auf über 200 Faktoren zurück. Unter ihnen sind eben auch besagte Nutzersignale („User Signals“) zu finden. Grob umrissen geben User Signals Auskunft darüber, wie gut eine Webseite bei ihren Besuchern ankommt. Zu den wichtigsten Nutzersignalen gehören zum Beispiel die Klickrate auf Suchergebnisse, die Verweildauer auf Webseiten oder die Absprungrate.

Google kann diese Nutzerdaten natürlich extrem effektiv auslesen: Vor allem durch die Tatsache, dass mittlerweile ungefähr jede zweite Person weltweit Chrome als den Browser ihrer Wahl ansieht. Außerdem: Kennen Sie auch nur eine Person, die öfter im Internet unterwegs ist und nicht auf Google Produkte zurückgreift?

Alle Macht den User Signals

Dass Webseiten, die von ihren Nutzern besonders positiv aufgenommen werden auch entsprechend positive Nutzersignale generieren, ist natürlich zu begrüßen. Im Umkehrschluss heißt das, dass Online-Auftritte am unteren Ende der Erträglichkeitsskala im Normalfall entsprechend schlechte User Signals aufweisen.

Natürlich gibt es kein Patentrezept das garantiert, dass sich Seitenbesucher Ihre Webseite gleich als Startseite einrichten und gar nicht mehr wegwollen – wäre auch irgendwie langweilig. Aber prinzipiell gilt: Webseiten werden nach wie vor nicht für Suchmaschinen sondern für Nutzer gemacht. Das wird leider immer wieder vergessen.

Fazit

To make a long story short: Webseiten, die positive User Signals aufweisen werden belohnt. Und das ist auch gut so. Nutzersignale sind zwar nur ein Instrument in einem ganzen Orchester, allerdings eines der wichtigsten, wenn man in Suchmaschinen-Ergebnissen ganz weit oben gefunden werden möchte.