Google AdWords - Irrtümer des Alltags 2

"Je mehr Keywords desto besser."

Ein kategorisches Nein zu dieser Aussage. Wobei man bei Keywords an sich nicht von kategorisch sprechen sollte, da es in diesem Fall keine eierlegenden Wollmilchsaustrategien gibt. Die eine Sache, die sich grundlegend festhalten lässt ist, dass gut performende AdWords-Konten in erster Linie von guter Struktur leben. Die Struktur widerum ist dann gut, wenn Keywords thematisch sehr eng gefasst sind und sich idealerweise alle im Anzeigentext und auf der Zielseite wiederfinden. Falls Sie der Meinung sind 216 thematisch eng gefasste (und daher wohl nahezu wortlautgleiche) Keywords gefunden und in einer Anzeigengruppe zusammengefasst zu haben, dann herzliche Gratulation. Entweder sind Sie rhetorisch so brilliant, dass Sie den nächstjährigen Duden noch um ein paar Begriffe bereichern können oder Sie haben ihre Hausaufgaben was die Keyword-Optionen betrifft nicht gemacht (in letzterem Fall lesen Sie am besten beim Long-Tail weiter).
Der beste Richtwert für die optimale Anzahl an Keywords pro Anzeigengruppe ist schlicht die Leistung der einzelnen Begriffe. Wenn nur etwa 20% der Keywords einer Anzeigengruppe konstant gute Klickraten, Qualitätsfaktoren und gegebenenfalls Conversionserzielen, sind – große Überraschung – höchstwahrscheinlich auch nur diese Keyword optimal in der Anzeigengruppe aufgehoben. Bei den restlichen Keywords sollten Sie je nach Traffic entscheiden, ob sie in einer separaten Anzeigengruppe, mit angepassten Texten, Erweiterungen & Landingpages nicht eine bessere Leistung erzielen würden oder sowieso keinen relevanten Traffic bringen und Anzeigengruppen nur unnötig zumüllen.


"Nur ein Long-Tail ist ein guter Tail"

Ja und nein. Der Teil, der an dieser Aussage stimmt, ist das laut Google etwa 15% der täglichen Suchanfragen neu sind und noch nie zuvor so eingegeben wurden. Dies sollte Ihnen einen Eindruck darüber vermitteln, wie komplex Suchanfragen sich gestalten können. In bestimmten Branchen, wie beispielsweise der Reisebranche, macht ein darauf abgestimmter umfassender Kampagnenbau auch Sinn, da die Kombinationen von Urlaubsdestinationen, Flugstrecken und Reisearten eine nahezu unendliche Summe an möglichen Suchanfragen ergeben und Sie sich bei der Optimierung mit einer granularen Struktur wesentlich leichter tun.
Für die restlichen Branchen, wo die Kombinationsmöglichkeiten von Begriffen (nicht aber die Falschschreibweisen) endend wollender sind gibt es seit geraumer Zeit die wunderbare Möglichkeit den Modifizierer für weitgehend passende Keywords (Broad Match Modifier) zu nutzen. Dieser Modifzierer legt zwar fest, dass bestimmte Begriffe in Suchanfragen vorkommen müssen (allerdings keine nur sinnverwandten Begriffe wie bei der Keywordoption „weitgehend passend“), lässt aber unterschiedliche Wortfolgen, Tippfehler sowie Ein- und Mehrzahlschreibweisen zu. Dadurch können Sie mit wenigen Keywords und relativ geringem Aufwand Themenfelder sehr umfassend und (gepaart mit ausschließenden Keywords) doch gezielt ausschöpfen.
Wenn sie beispielsweise Trockenfrüchte, die Sie in Ihrem Onlineshop anbieten verkaufen möchten und um der Reichweite Willen Besonders in Österreich, wo es in vielen Bereich einfach nicht genug Traffic auf einzelne Keywords gibt um statistisch relevante Daten vorab oder später für eine Optimierung zu erheben, bietet der Broad Match Modifier eine wirklich gute Möglichkeit zu testen, wie viel und welchen Traffic ein Bereich hergibt. Mithilfe des Suchanfragenberichts lassen sich dann die Eingaben der Nutzer, die sich häufen, relevant sind und eine gute Leistung erbringen auskoppeln und als eigenes Keyword einbuchen. Das Resultat: ein gut performendes Konto, das mit wesentlich weniger Vorabaufwand aufgesetzt und auf tatsächlichem Traffic basierenden Daten optimiert wird.


Beim nächsten Mal:

  • Der Kontoqualitätsfaktor – Mythos oder Mythos?
  • Google Suche & Display Network - Never separate a winning team

Übrigens nehmen wir unter presse.austria@iprospect.com auch gerne gefährliches Fremd-Halbwissen entgegen und lassen uns hier dann ausführlich darüber aus. Schreiben Sie uns!


Liebe Grüße vom iProspect-Team