iProspect Logo
Retargeting Grundlagen
#internelinks #PPC #Strategie #SEA #Social Media

Retargeting Grundlagen & Definition

Mittels Remarketing effiziente Werbung schalten: Warum Remarketing eingesetzt werden sollte und was sich hinter dem Begriff dynamisches Remarketing verbirgt wird in diesem Artikel erklärt.


Retargeting – Definition 

Retargeting oder Remarketing ist eine Form von Targeting und wird üblicherweise dafür verwendet, um erneut Nutzer zu erreichen, die bereits online mit der Webseite oder mobilen App einer Marke in Verbindung gekommen sind. 

Konkret werden hier Nutzer angesprochen, die beispielsweise eine bestimmte Seite oder App besucht oder ein bestimmtes Werbemittel (bspw. YouTube-Video) einer Marke gesehen haben. Diesen Personen können speziell ausgerichtete Werbeanzeigen erneut ausgespielt werden. Da bei Remarketing ein Nutzer bereits zuvor mit der Marke interagiert hat, wirkt ein Retargeting-Ad erinnernd und kann so einerseits zur Markenbekanntheit beitragen, andererseits aber auch maßgebend die Conversions erhöhen.

 

Wie funktioniert Retargeting?

Bei dem Besuch oder bei einer Interaktion mit einer Webseite oder App wird der Nutzer, zumeist durch ein Cookie, markiert. Dadurch kann diese Person auch nach dem Verlassen der Seite und beim Besuch anderer Webseiten, die Werbung ausspielen, erkannt und nochmals gezielt mit Werbebotschaften angesprochen werden

So kann die Marke nochmals in Erinnerung gerufen oder das Produkt, für das sich die Person interessiert hat, erneut ausgespielt werden. 

 

Welche Arten von Retargeting gibt es? 

Je nach Werbetool gibt es verschiedene Arten von Retargeting. In diesem Artikel wird auf die zwei allgemeinen Begriffe generisches Retargeting und dynamisches Retargeting eingegangen. 

Generisches Retargeting

Bei generischem Retargeting wird ein Nutzer zwar auf Basis seiner Interaktion mit beispielsweise einer Webseite angesprochen, die Retargeting-Botschaft ist jedoch - wie der Begriff schon sagt – generisch. In anderen Worten heißt das, dass ein Nutzer, der sich beim ersten Webseitenbesuch beispielsweise einen roten Schuh angesehen hat, mit einer statischen Werbebotschaft angesprochen wird, die nicht zwingend denselben Schuh abbildet.

Dynamisches Retargeting

Dynamisches Retargeting hingegen basiert ebenso auf der Interaktion des Nutzers mit einem bestimmten Bereich der Seite. Hier ist jedoch die Werbebotschaft, mit der die Person erneut angesprochen wird, exakt auf diese Interaktion angepasst. Ein Beispiel hierfür wäre, dass der Person, die sich den roten Schuh beim ersten Besuch angesehen hat, auch mittels Retargeting ein und derselbe rote Schuh erneut ausgespielt wird. Mittels Einbindung des Produktfeeds funktioniert hier Retargeting also „dynamisch“ und zeigt Nutzern genau jenes Produkt oder Thema, für das sie sich in der Vergangenheit interessiert haben.  


 

Warum ist Retargeting so wichtig?

Retargeting unterstützt vor allem dabei, Kampagnen noch genauer an eine bereits bekannte Zielgruppe auszuspielen. Potenzielle Kunden, die das Angebot einer Marke bereits gesehen haben, können gezielt erneut angesprochen werden. Dadurch ist Remarketing eine essenzielle und effiziente Methode, um die Performance eines Unternehmens zu steigern. 

Vor allem dynamisches Retargeting hat hier besondere Stärken, einen ehemaligen Webseitenbesucher, der sich für ein Produkt interessiert aber noch nicht konvertiert hat, zum Abschluss zu bewegen. Der Nutzer sieht beim Surfen auf anderen Webseiten mittels Retargeting das für ihn interessante Produkt, wird auf den ursprünglichen Webshop zurückgeholt und schließt im besten Fall den ausständigen Kauf ab. 

Damit auch beim Remarketing die richtige Wirkung erzielt wird, ist es empfehlenswert, Frequency Cappings zu beachten und genau abzuwägen, wie oft ein Nutzer mit den Anzeigen bespielt werden soll. Auch sollte rechtzeitig erkannt werden, ob ein Kauf bereits getätigt wurde oder das Interesse am Produkt noch besteht. Beachtet man diese Punkte nicht, so geht man hier vor allem das Risiko ein, mehr Budget als notwendig auszugeben und Nutzer mit redundanten Werbebotschaften zu verärgern. 

 

 

Quellen:

Google-Support

Onlinemarketing.de

Sem-deutschland.de