Keyword-Übersetzungen sollten keine Programme übernehmen

Derzeit gibt es viele automatisierte Programme, die Texte problemlos übersetzen können. Leider basieren diese Systeme nur auf der schriftlichen Form der Sprache und nicht auf dem Gesprochenen. Daher kommt es vor, dass wortwörtlich übersetzte Sätze am Ende wenig Sinn machen, da die Bedeutung mancher Wörter im Zusammenhang keinen Sinn ergibt.

Suchbegriffe: Bedeutung und Standort mitberücksichtigen

Es ist nötig, definierte Keywords auf jeden Markt anzupassen und zu überprüfen, ob diese tatsächlich gesucht werden und ob diese Keywords immer noch die gleiche Bedeutung haben. Ein tolles Beispiel dafür ist die Übernahme von englischen Keywords für den deutschsprachigen Raum. Damit spart man sich den Aufwand, eine neue Keyword-Strategie für den DACH-Raum auszuarbeiten. Daher können Keywords wie zum Beispiel “trousers” und “pants” als “Hose” übersetzt werden, obwohl diese Wörter zwei unterschiedliche Bedeutungen in UK haben.

Auch eine marktgerechte Keyword-Anpassung ist nötig. Zum Beispiel werden “Pflaumen” in Deutschland eher gesucht als “Zwetschken”, die wiederum in Österreich ein höheres Suchvolumen haben. Im Endeffekt könnte die Domain bedeutsamen Traffic verlieren und schlechtere Ranking-Positionen erreichen. Daher sollte man bei Keyword-Übersetzungen den Fokus auf die Suche im Markt und die jeweilige Bedeutung legen, statt automatisierte Wortübersetzungen zu nutzen.

 

Quelle:

https://searchengineland.com/whats-wrong-with-translating-keywords-317281

Gratis SEO-Check

Ist Ihre Website für Suchmaschinen optimiert? Jetzt kostenlose SEO-Analyse inkl. Potentialschätzung anfragen!